WortGemälde BilderParallelwelten.

Melancholia | ask 2o14   Vielleicht ist es die dunkle Seite des Herbstes. Vielleicht ist es die Zeit, November 2o15, ein November, in dem unter Federführung Deutschlands wieder Geschichte geschrieben wird; in dem Freitag13 ab sofort für die Pariser ist, was Nine Eleven für die New Yorker. Es gibt jetzt Tage, da können Erinnerungen an eine gefühlt fast vergangene heile Welt eine Art Schutzraum vor brutal kontrastierenden Momentaufnahmen von Kriegen, Klimakatastrophen, Kapitalverbrechen, Raubtierkapitalismus, Islamterrorismus bieten. Das Gehirn beherbergt im Idealfall millionenfach magische Bilder voller Schönheit, die sich intensiv, meditativ, bestenfalls kurativ gegen eine sich immer mal wieder Bahn brechende Ohnmacht stemmen, das Leben nicht länger unabhängig von der „großen Politik“ mit jener einigermaßen beruhigenden Zuversicht gestalten und planen zu können, dass alles irgendwie gut wird. Die Zukunft, you know. Die nächsten zehn, zwanzig, dreißig Jahre. Das zweite oder dritte Lebensdrittel.

Das neuronale Fotoarchiv kann Fulminantes bereithalten: grandiose Gegenden, unvergessliche Begegnungen, abenteuerliche Routen, die Dinge des Lebens, bitter und süß. Jedes der Bilder ist eine Reverenz. Und es birgt Worte, gesagte und ungesagte. Silbenschöpfungen, Assoziationsgebilde, zu denen das Gehirn große und kleine Geschichten zu kreieren vermag. Phantasiereisen, die die Kraft haben, uns in die Wunderländer einer Alice Pleasance Liddell, einer Mary Poppins, eines Pan Tau davonzutragen – oder in eigene neue Welten vordringen zu lassen, in denen wir alles sein können: Zaubermaus, Intelligenzbestie, Honigsauger. Oder einfach nur still. Dann kann es passieren, dass Bilder ganz von selbst kommen und sich immer weiter verdichten, bis sie worthaft werden, ein Eigenleben entfalten. BilderParallelwelten WortGemälde. Und umgekehrt. 

„Ich mag ihren inneren Zirkus.“ Schreibt Herta Müller, Literaturnobelpreisträgerin 2oo9, über die „bezwingende Macht, die Wörter haben können, die schrecklichen wie die schönen.“〈1〉Gleichwohl haben sie die Macht, sich selbst nah zu sein, als Ergebnis stummer Zwiesprache. Solche Momente des Selbstgesprächs „… können Ihr Innerstes aufschließen und einen Bewusstseinszustand der Ruhe, klaren Wahrnehmung und des nichturteilenden Gewahrseins im Augenblick erreichen – jenen Bereich, den die alten chinesischen Daoisten das offene, wache Nichtstun nennen,“ schreibt wiederum Jon Kabat-Zinn, Molekularbiologe, Stressforscher und Meditationslehrer in Massachusetts.〈2〉 In der Tat: Zu sich kommen, bei sich sein, einfach sein – was könnte wichtiger sein in Zeiten irrer Kämpfe einer barbarischen Gesellschaft in einer kaputten Welt. Der November wirkt allenfalls verstärkend. Subjektiv als schön wahrgenommene Worte haben dann das Zeug zum Vademecum.

 

KLANGKÖRPER HOLUNDERBLÜTENGELEE DELPHINGESANG LIEBESSEHNEN HIMMELSLEITER STOPPELKOPF GEDANKENZIMMER STRANDHOTEL SOMMERBRISE BURGFRÄULEIN SEEKUH SCHILDKRÖTENWANDERUNG KRIXELKRAXEL LINKSGOLFWELTREISE WANDERDÜNE SINNSUCHE NIEMANDSLAND ZUCKERWATTE JAKOBSSTAB STREICHELEINHEIT WINDJAMMER GEDANKENSCHUTZGEBIET BLÜTENMEER STERNENREGEN MITTSOMMERNACHT ENGELBERG SEEPFERDCHENHOCHZEIT BUSCHWINDRÖSCHEN MARONIBRATER SONNTAGSEI SCHÖPFKELLE BULLARBÜ SEEGRASFLOSS MORALGEMEINDE QUITTENMUS ZENGARTENMEISTER HERBSTLAUBWALD GEFÜHLSSPUR KAISERSCHMARRN EINSAMKEITSEPOS ARIADNEFADEN GEIGENVIRTUOSE SCHREIBGERÄT WANDELHALLE LUFTKURORT GEBIRGSBACH LAUSBUB CSÁRDÁSFÜRSTIN BEGEGNUNGSSPUR WIRKLICHKEITSSTOFF KODDERSCHNUTE WAHRHEITSSÜSSE BETTWÄRME KANALARBEITERSCHNITTE SITTENGEMÄLDE HONIGLEUCHTEN WUNDERTÜTE BADETAG HEIMATHAFEN HIMBEERGANACHE LIEBESNACHT RELEVANZDIKTAT FLUNKERN KOMETENSCHWEIF WORTFETZEN FLIEDERBEERSUPPE TAUSENDSCHÖN MITTSOMMERNACHT RUHEPOL FLAMINGOFARBEN SEEMANNSGARN ERKENNTNISINTERESSE TRACHTENFEST VENUSHÜGEL SPRACHINSEL FISCHAUFLAUF ZIMTBAISER KAFFEETAFEL KINDERLACHEN STRAHLKRAFT GLÜCKSELIGKEIT KNURRHAHN SESSELLIFT GEWÜRZNELKENBAUM TRANSZENDENZVERZICHT UFERPROMENADE HÄKELKLEID MOHNBLUMENBERG VERGISSMEINNICHT SCHLAGOBERS EMPÖRUNGSMEUTE TÜDDELBAND KNORKE ZÄRTLICHKEITSATTACKE MOLLIG WOLKENSTORES SATZKASKADE PUSTEBLUME FLUNSCH BÜCHERTURM ROSSHAAR FEINSINN MOOSRÖSCHEN LEBENSLIEBE KETTENGEDICHT ZYPRESSENHAIN BALZ LICHTLÖSUNG HAUBENTAUCHER KINDERZIMMERHELD MÜHLENBACH WOHLFÜHLGESELLSCHAFT FJELLBIRKENWALD

 

 

ask |SecondaVita 2o13
ask | SecondaVita 2o14ask | SecondaVita
ask | SecondaVita
ask | SecondaVita
mfb | The Fairgreen Magazine

WUNDERKAMMER EISKRISTALL WINTERSCHLAF VERBENENSEIFENSCHAUM TAUTRETEN RUNKELRÜBE THEORIELEKTÜRE GOLDWASSER ANEKTDOTENSCHATZ SEEROSE ACHSENZEIT HERZENSHALT KOKOSFLOCKE LEBENSWILLEN WILDWASSERLAUF SONNENWIND ANMUT POSTKUTSCHE SCHRIFTMISCHUNG LIEBESREIGEN IRRLICHT FARBENREICHTUM LESEFLUSS WISSENSGIER HOLLADIHIDI TANZTEE ÜBERMÜDUNGSSCHATTEN WOLKENBAUCH PÄCKCHENSUPPE PFLÜCKERGLÜCK HOLZBUCHSTABE HÖRNERSCHWUNG WEINHEIM KLANGSAMMLER HINGABE BUCHZEITALTER SCHWANENGESANG HIMMELSLEITER KLISCHEEKRISE SCHMELZ GENUSSKUNST TROPHÄENWEIB GESANGSSTÜCK ENTHUSIASMUSSPEZIALIST LICHTDURCHFLUTUNG SCHMETTERLINGSFURZ MARILLENMUS BLUMENSAFARI FRIEDENSTRAINER FARBENRAUSCH KUNSTPALAST TRAUMTANZ BEZIEHUNGSKISTE METAPHERNDRECHSLER STRANDHAFER SCHÖPFERSCHMIEDE HONIGMOND KOORDINATENKOKON SOMMERFRISCHE ESTRAGONNOTE ENTDECKERPAKET ANSTANDSDAME SCHABERNACK INNENSCHAU SINNESWECHSEL PINSELOHR KULTIVIERTHEIT SOUVENIRTASSE LICHTSPIELE FLACHWASSERTHERAPIE POESIE BLUMENARCHITEKTUR MARZIPANBROT QUANTENSPUK GURKENDILLSALAT WORTHÜLSENHALDE MENSCHENKLUGHEIT OSTSCHRIPPE LINDENTERRASSE MELBATOAST DÜNENGRAS LIEBESNEST KRAFTSPEICHER SCHATZMEISTEREI AUGENWEIDE MOMENTFÄNGER GENUSSGLÜCK OMAGLAS RÜBENMUS GEBETSMÜHLE KARTOFFELSTAMPF LUFTKUSS KULTURBLÜTE PLANETENPARADE STÖRBALLETT PARLANDO SPEISEGEMEINSCHAFT ZITRONENWASSER SAPPERLOT LEBENSDESTILLAT TANZABEND KLEINSTSCHNECKE ANNÄHERUNGSZAUBER LÄSSLICHKEIT GUTSKÜCHENSCHLEMMEREI SERVIETTENKNÖDEL BLEISTIFTGEBIET BIOSPHÄRENRESERVAT WEISHEITSSCHULE MEINUNGSBREI THEATERDONNER ALLERLIEBST SCHLÖSSERHERBST HERZENSMENSCH TÜMPELKRÄHE KLANGSCHALE PHRASENFREUNDE AMALFIKÜSTENZITRONENHAIN MEISTERSTÜCK SPRACHSENSIBEL 

 LITERATUR

 

1 Herta Müller, Jo Lendle (Hrsg.): Es gibt Wörter, die machen mit mir, was sie wollen. Akzente 3/2015. Hanser Verlag

2 Jon Kabat-Zinn: Zur Besinnung kommen. Die Weisheit der Sinne und der Sinn der Achtsamkeit in einer aus den Fugen geratenen Welt. Arbor Verlag 2006 

4 Gedanken zu „WortGemälde BilderParallelwelten.

  1. Wunderschöne Idee. Wie wärs noch mit „Kompassmolekül“. Schöne Grüße!

Kommentare sind geschlossen.